Fit for Partnership with Germany

Managerfortbildungsprogramm der Bundesregierung fördert Wirtschaftskooperationen

25. September 2015

Das Managerprogramm "Fit for Partnership with Germany" bildet junge Führungskräfte von kleinen und mittleren Unternehmen im Ausland fort, die Interesse an der Zusammenarbeit mit deutschen Unternehmen haben.

Teilnehmer aus 16 Partnerländern

Das Fortbildungsprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) bereitet Führungskräfte aus Asien, Osteuropa, Nordafrika und Lateinamerika gezielt auf die Geschäftskontakte und Wirtschaftskooperationen mit deutschen Unternehmen vor. Insgesamt gibt es 16 Partnerländer. "Fit for Partnership with Germany" bildet Gruppen von 20 Teilnehmern, die dann Kontakt zu 60 deutschen, vorwiegend mittelständischen Unternehmen aufnehmen.

10.000 Teilnehmer

Ende August reiste eine Gruppe mexikanischer Führungskräfte zu einer vierwöchigen Fortbildung nach Deutschland und mit ihr der 10.000ste Teilnehmer, Herr Augustin Vázquez Scala. Damit hat das Programm eine Dimension erreicht, mit der zu Beginn im Jahre 1998 niemand gerechnet hätte. Ursprünglich angelegt als Unterstützungsmaßnahme gegenüber den Staaten der ehemaligen Sowjetunion, gilt das Programm heute als wichtiges Element der Außenwirtschaftspolitik des BMWi.

Kooperation erfolgsversprechend für beide Seiten

Herr Augustín Vázquez Scala vertritt ein mexikanisches Familienunternehmen. Das Unternehmen ist in seiner Heimat führender Produzent von Plastikfolien und Zulieferer für verschiedene Industriebereiche. Mit der Teilnahme am Managerfortbildungsprogramm erhofft sich das Unternehmen den Zugang zu deutschen Technologien. Mexiko ist mit fast 120 Millionen Einwohnern auch für deutsche Unternehmen ein interessanter Wachstumsmarkt.

Besuchen Sie Ihre Volksbank Raiffeisenbank vor Ort.

Finden Sie Ihre Filiale

Aktuelle News

Ausbildungsplatz nicht besetzt

Der Trend zum Studium hält an. Um Ausbildungsbetrieben den Nachwuchs zu sichern, muss die Wirtschaft aktiv werden.

mehr

Große Familienfirmen stark im Export

Die wichtigsten Absatzmärkte liegen in Europa. China gerät ins Hintertreffen und die USA holen als Handelspartner auf.

mehr

Insolvenzentwicklung 2016

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen sinkt 2016 weiter. Im Vergleich zum Vorjahr werden es voraussichtlich fünf Prozent weniger sein.

mehr