Start-ups proben Markteinstieg in den USA

Professionelle Unterstützung für deutsche Jungunternehmen

28. Januar 2015

Mit dem drei- bis sechsmonatigen German Accelerator-Programm unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) deutsche Start-ups durch eine intensiven Betreuung beim Eintritt in den US-Markt.

Förderprogramm für junge Tech-Unternehmen

Der German Accelerator ist ein Förderprogramm für rund 20 deutsche Jungunternehmen aus dem Tech-Bereich, das einen drei- bis sechsmonatigen Aufenthalt im Silicon Valley oder in New York City ermöglicht. Die Vision des Programms ist es, eine permanente Verbindung zwischen Deutschland und dem US-amerikanischen Markt herzustellen sowie transatlantische Start-ups zu ermöglichen.

Unterstützung durch Experten

Das Programm fordert die Jungunternehmer heraus, sich vor Ort mit den besonderen Marktbedingungen, Kommunikationsstilen, potentiellen Kunden und Investoren des Landes auseinanderzusetzen. Erfahrene Coaches und Kapitalgeber begleiten die beiden Teilnehmergruppen während ihres Aufenthaltes. Dabei geben sie den Gründern praktisches Feedback und Hilfestellung.

Online-Bewerbung mit Video

Die kleinen und mittelständischen Gewinnerfirmen werden einzigartige Netzwerke in den weltweit führenden Innovationszentren der USA knüpfen. Noch bis zum 7. März 2015 können sich interessierte Unternehmen auf der Internetseite des BMWi online bewerben. Dort laden die Bewerber unter anderem ein kurzes Video hoch, in dem sie ihr Team und die Firma vorstellen. Anstelle eines Imagefilms in Kinoqualität werden hier authentische Videos – gerne auch mit der Webcam aufgenommen – bevorzugt.

Aktuelle News

Ausbildungsplatz nicht besetzt

Der Trend zum Studium hält an. Um Ausbildungsbetrieben den Nachwuchs zu sichern, muss die Wirtschaft aktiv werden.

mehr

Große Familienfirmen stark im Export

Die wichtigsten Absatzmärkte liegen in Europa. China gerät ins Hintertreffen und die USA holen als Handelspartner auf.

mehr

Insolvenzentwicklung 2016

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen sinkt 2016 weiter. Im Vergleich zum Vorjahr werden es voraussichtlich fünf Prozent weniger sein.

mehr