Das Sparbuch für junge Kunden

Flexibel und sicher sparen

Das Sparbuch passt dank frei wählbarer Laufzeit und flexibler Einzahlungsmodelle zu den Bedürfnissen junger Kunden nach Freiheit und Sicherheit. Sie bestimmen, wann Sie wie viel Geld ein- oder auszahlen und profitieren dabei von einer sicheren Verzinsung.

Ihre Vorteile mit einem Sparkonto

  • Sichere Geldanlage
  • Sichere Verzinsung
  • Flexible Einzahlungen möglich
  • Variable Laufzeit
  • Ohne Kündigung über bis zu 2.000 Euro monatlich verfügen

Beliebte Geldanlage für junge Menschen

Mit einem Sparbuch legen junge Kunden ihr Geld sicher, einfach und praktisch risikofrei an. Dabei genießen Sie maximale Freiheit, denn Sie entscheiden selbst, wann, wie oft und in welcher Höhe Sie Geld einzahlen. Zudem gibt es keine vorgegebene Laufzeit. Nicht ohne Grund erfreut sich das Sparbuch bei jungen Kunden bereits seit Jahrzehnten hoher Beliebtheit als sichere Anlageform.

Zinsen ab dem ersten Tag

Mit einem Sparbuch erhalten Sie ab dem ersten Tag Zinsen für Ihr Angespartes, die Ihnen jeweils am Jahresende gutgeschrieben werden. Die Höhe der Zinsen richtet sich dabei nach dem aktuellen Leitzinssatz.

Nutzen Sie die Möglichkeit, flexibel Geld anzusparen und spontan über das Ersparte zu verfügen.

Jetzt zu den Konditionen und Details zum Sparbuch informieren.

Fragen und Antworten zum Sparbuch

Wie hoch sind die Zinsen für das Sparbuch bei meiner Volksbank Raiffeisenbank?

Konkrete Angebote, Konditionen und Informationen finden Sie in einer unserer bundesweit über 12.200 Filialen oder auf der Internetseite Ihrer Volksbank Raiffeisenbank vor Ort. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl oder einen Ort in die Filialsuche ein und Ihnen werden alle Informationen zur Volksbank Raiffeisenbank in Ihrer Nähe angezeigt.

Wie viel darf ich monatlich von meinem Sparbuch abheben?

Sie können ohne zu kündigen jeden Monat problemlos über bis zu 2.000 Euro verfügen.*

Wie sehen die Kündigungsfristen aus?

Die Kündigungsfrist zum Auflösen eines Sparbuchs beträgt drei Monate. Beachten Sie bitte die allgemeinen Sparbedingungen Ihrer Bank.

Wie wird die Kirchensteuer abgeführt?

Die Kirchensteuer wird von den Finanzämtern der einzelnen Bundesländer eingezogen. Seit dem 1. Januar 2015 ist es für Bankkunden einfacher geworden, ihren kirchensteuerlichen Pflichten nachzukommen. Ihr Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR) führt die Kirchensteuer auf Zinserträge automatisch für Sie an das Finanzamt ab. Die Steuer fällt jedoch nur an, wenn die Gewinne über dem Sparerfreibetrag liegen.
Einmal im Jahr fragen die Banken die Kirchensteuermerkmale aller Bankkunden beim Bundeszentralamt für Steuern ab. Wer nicht möchte, dass seine Konfession den Geldinstituten mitgeteilt wird, kann einen Sperrvermerk eintragen lassen. Als Kirchensteuerpflichtiger müssen Sie die Kirchensteuer dann weiterhin in der Einkommensteuererklärung aufführen.

*Es gelten die allgemeinen Sparbedingungen Ihrer Bank.

Das könnte Sie auch interessieren

Girokonto für junge Kunden

Girokonto für junge Kunden

Erfahren Sie mehr über die Möglichkeit eines kostenlosen Girokontos für junge Berufseinsteiger.

mehr

Girokonto eröffnen

Girokonto eröffnen

Der erste Schritt in die finanzielle Eigenständigkeit: Wir unterstützen Sie beim Papierkram.

mehr

Mobile-Banking für junge Kunden

Mobile-Banking für junge Kunden

Mit der kostenlosen Banking-App haben Sie stets den Überblick über Ihre Finanzen.

mehr

Einlagensicherung und Institutsschutz

Die Volksbanken Raiffeisenbanken sind der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen. Als institutsbezogene Sicherungssysteme haben beide Einrichtungen die Aufgabe, drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten bei den ihnen angeschlossenen Instituten abzuwenden oder zu beheben (Institutsschutz). Alle Institute, die diesen Sicherungssystemen angeschlossen sind, unterstützen sich gegenseitig, um eine Insolvenz zu vermeiden. Über den Institutsschutz sind auch die Einlagen der Kunden – darunter fallen im Wesentlichen Spareinlagen, Sparbriefe, Termineinlagen, Sichteinlagen und Schuldverschreibungen – geschützt.