Positive Entwicklungen

Es wird gar nicht alles immer schlimmer

Hier sind ein paar Statistiken, die Anlass zur Freude geben – und zu einem positiven Blick in die Zukunft. 

Höhere Lebenserwartung

Wir leben im Schnitt immer länger. 1990 lag die durchschnittliche Lebenserwartung weltweit bei 65 Jahren. 2015 war sie auf 71 Jahre angestiegen.

Mehr Arbeit

In Deutschland haben immer mehr Menschen Arbeit. 2005 waren es 38,7 Millionen Erwerbstätige. Zehn Jahre später ist die Zahl auf 43,4 Millionen gestiegen.

Weniger Schulabbrecher

Immer weniger Jugendliche brechen die Schule ab. 2001 verließen noch 9,6 Prozent aller Schüler die Schule ohne Abschluss. 2015 waren es nur noch 5,6 Prozent.

Mehr Engagement

Jugendliche sind politisch aktiver als vor zehn Jahren. 41 Prozent bezeichnen sich heute als "politisch interessiert". Fast sechs von zehn haben sich schon mal an politischen Aktivitäten beteiligt. An der Spitze stehen dabei der Boykott von Waren aus politischen Gründen und das Unterzeichnen von Petitionen.

Mehr Weltoffenheit

Junge Leute sind außerdem immer weltoffener. Der Großteil findet es wichtig, "die Vielfalt der Menschen anzuerkennen und zu respektieren". Viele setzen sich ehrenamtlich für Geflüchtete ein. Immer mehr befürworten die Zuwanderung. 2002 plädierte noch knapp die Hälfte der Jugendlichen dafür, die Zuwanderung nach Deutschland zu verringern – 2006 sogar 58 Prozent. 2015 unterstützen nur noch 37 Prozent der Jugendlichen diese Aussage.

(Quellen: Caritas, Shell Jugendstudie 2015, Statista, Statistisches Bundesamt, Unicef)
VR-Go Ausgabe 4/2016

Die aktuelle Ausgabe von VR-Go erhalten Sie in vielen Volksbanken Raiffeisenbanken.

Finden Sie Ihre Filiale

Das könnte Sie auch interessieren

Engagement für Flüchtlinge

Engagement für Flüchtlinge

Otis studiert in Köln und setzt sich im Projekt "Start with a Friend" ehrenamtlich für Geflüchtete ein.

mehr

Banking-App nutzen

VR-BankingApp nutzen

Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte bequem mit dem Smartphone – jederzeit und überall. 

mehr