Arbeiten bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken

Karrierechancen bei einem der größten Arbeitgeber der deutschen Finanzbranche

02. März 2015

Mit rund 158.700 Mitarbeitern sind die Volksbanken und Raiffeisenbanken einer der größten Ausbilder und Arbeitgeber in der deutschen Finanzbranche. Sie investieren traditionell viel in die erstklassige Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter und bieten ein breites Karrierespektrum sowie vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten.

Im Interview: Elmar Görtz

Elmar Görtz ist Abteilungsleiter Personalmanagement im Bundesverband der Deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken (BVR). Im Interview berichtet er über Karrierechancen bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken, erforderliche Qualifikationen, Einstiegsmöglichkeiten und Entwicklungsperspektiven.

Ausbilder mit regionaler Verantwortung

Die Ausbildungsmöglichkeiten bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken sind vielfältig: Die meisten der rund 11.700 Auszubildenden erlernen den Beruf Bankkaufmann/-frau. In diesem Beruf sind die Genossenschaftsbanken der zweitgrößte Ausbilder Deutschlands. Darüber hinaus werden aber auch Ausbildungen in IT-Berufen, als Investmentfondskaufmann/-frau oder Kaufmann/-frau für Bürokommunikation angeboten. Das traditionell große Engagement bei der Berufsausbildung verstehen die Volksbanken und Raiffeisenbanken auch als Teil ihrer gesellschaftlichen Verantwortung. Für ambitionierte Abiturienten, die Studium und Praxis verbinden wollen, ist zum Beispiel das Bachelorstudium an einer Berufsakademie oder Fachhochschule ("duales Studium") interessant. Im Anschluss daran können Absolventen noch weiterführende Masterstudiengänge belegen. Ob klassische Ausbildung oder duales Studium: Nach dem Abschluss bieten die Genossenschaftsbanken gute Übernahmechancen und vielseitige Entwicklungsmöglichkeiten.

Vielfältige Karriere- und Entwicklungswege

An den genossenschaftlichen Akademien haben Mitarbeiter die Möglichkeit, durch umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten verschiedene Entwicklungswege einzuschlagen. Für nahezu alle Themen und Tätigkeitsfelder innerhalb der Banken werden dort Seminare, Lehrgänge, Tagungen, Trainings oder Workshops durchgeführt. Mitarbeiter, die an einer langfristigen Weiterentwicklung interessiert sind, können nach Abschluss ihrer Ausbildung mit dem berufsbegleitenden Weiterbildungsprogramm BankCOLLEG beginnen. Diese genossenschaftliche Managementausbildung qualifiziert die Teilnehmer stufenweise bis zum "Bachelor of Business & Administration" oder zum/r "Diplomierten Bankbetriebswirt(in) BankCOLLEG". Alternativ ermöglichen die Genossenschaftsbanken leistungsstarken Mitarbeitern das berufsbegleitende Studium als Alternative zum klassischen Vollzeitstudium. Speziell für Führungskräfte und gehobene Spezialisten der Finanzbranche bietet die Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG) zudem ein umfassendes Weiterbildungsangebot.

Volksbanken und Raiffeisenbanken als Arbeitgeber beliebt

Seit Jahren werden die Volksbanken Raiffeisenbanken im Rahmen der trendence Schülerbarometer- und Absolventenbarometer-Studien zu den beliebtesten Arbeitgebern gewählt und mit dem Gütesiegel "Deutschlands 100 Top-Arbeitgeber" ausgezeichnet (Studie: "trendence Schülerbarometer 2014" und "trendence Graduate Barometer 2014 - Business Edition"). Wenn Sie Interesse an einer Ausbildung oder Tätigkeit haben, wenden Sie sich direkt an die Volksbank oder Raiffeisenbank Ihrer Wahl.

Umfassende Informationen zum Thema erhalten Sie in der März-Ausgabe von VR Aktuell, der monatlichen Info-Broschüre der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Die Bröschüre ist bei allen teilnehmenden Volksbanken Raiffeisenbanken erhältlich.

Aktuelle News

Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe 2016

Die Bewerbungsphase für den höchstdotierten Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft ist gestartet. Bewerben Sie sich jetzt!

mehr

Nutzung von Online-Bewerbungen steigt

Die klassische Bewerbungsmappe wird zum Auslaufmodell. Laut Bitkom setzen Unternehmen vermehrt auf Online-Bewerbungen.

mehr

Berufseinsteigerbonus

Junge Riester-Sparer erhalten neben der staatlichen Förderung auch einen Bonus in Höhe von 200 Euro.

mehr