Bargeldloser Zahlungsverkehr

Der bargeldlose Zahlungsverkehr bezeichnet das Übertragen von Zahlungsmitteln ohne Bargeld. Er wird auch unbarer Zahlungsverkehr genannt – im Gegensatz zum Barzahlungsverkehr mit Bargeld.

Grundsätzlich kann zwischen zwei Formen des bargeldlosen Zahlungsverkehrs unterschieden werden: dem Überweisungsverkehr (sogenannte Schubzahlungen oder „push payments“) und dem Einziehungs- oder Inkassoverkehr (sogenannte [Ein-] Zugzahlungen oder „pull payments“).

Es kann zusätzlich zwischen dem beleghaften, zum Beispiel Überweisungsbeleg, und dem nicht beleghaften Zahlungsverkehr, zum Beispiel Online-Banking, unterschieden werden. Voraussetzung für den bargeldlosen Zahlungsverkehr ist, dass beide Beteiligte (Zahler und Zahlungsempfänger) über ein Bankkonto (Girokonto) verfügen.

Zu den Instrumenten des bargeldlosen Zahlungsverkehrs gehören Überweisungen, Lastschrift und Kartenzahlung (Bankkarten/Debitkarten, Kreditkarte und Geldkarten). Ebenso können Zahlungen mit Scheck erfolgen.

Bargeldloser Zahlungsverkehr