Freie Marktwirtschaft

Bezeichnet eine Wirtschaftsordnung, die auf den Ideen und Gedanken des klassischen Liberalismus beruht und in der jeder Wirtschaftsteilnehmer frei nach seinen Interessen und Zielen handelt. Der Staat gibt dabei nur die Rahmenbedingungen vor, indem er für den Schutz, die Sicherheit der Bürger und deren Eigentum sorgt, das Rechtssystem erhält und ein Zahlungsmittel bereitstellt. Er greift jedoch nicht in den Marktmechanismus ein. Die Abstimmung über alle wirtschaftlichen Handlungen erfolgt über den Markt: Die Unternehmen produzieren, was die Konsumenten nachfragen. Die Preise für Güter bilden sich damit allein durch Angebot und Nachfrage.

Zentrale Kennzeichen einer freien Marktwirtschaft sind: Privateigentum an Produktionsmitteln, freier Wettbewerb, freie Preisbildung, Gewerbefreiheit und Konsumfreiheit.

Neben der freien Marktwirtschaft ist die soziale Marktwirtschaft eine weitere idealtypische Variante einer marktwirtschaftlichen Ordnung.