Raiffeisen, Friedrich Wilhelm

Friedrich Wilhelm Raiffeisen ist einer der Gründerväter der Genossenschaftsbanken. Er wurde am 30. März 1818 in Hamm im Westerwald geboren.

Nach einer Ingenieurausbildung in der preußischen Armee wurde der junge Raiffeisen ab 1845 Bürgermeister verschiedener Gemeinden im Westerwald. Im Jahr 1846 gründete er in Weyerbusch den „Verein für Selbstbeschaffung von Brod und Früchten“. In einem von ihm errichteten Backhaus wurde Brot gebacken und an die Bedürftigen verteilt.

1862 entstand in Anhausen die erste nicht karitative, auf Selbsthilfe beruhende landwirtschaftliche Genossenschaft mit Kreditgeschäft. Für den Geldausgleich der kleinen Dorfkassen gründete Raiffeisen erste Zentralkassen. 1877 schuf er den ersten Spitzenverband für die ländlichen Genossenschaften.

Friedrich Wilhelm Raiffeisen