Institutsschutz

Beim Institutsschutz handelt es sich um einen gesetzlich anerkannten Mechanismus, den die Sparkassengruppe und die Gruppe der Genossenschaftsbanken in Deutschland praktizieren. Im Rahmen des Institutsschutzes wird sichergestellt, dass ein in wirtschaftliche Schwierigkeiten geratenes Mitgliedsinstitut jederzeit und uneingeschränkt seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann. Diese Unterstützung erfolgt durch einen sogenannten Feuerwehrfonds, in den die jeweiligen Mitgliedsbanken dieser Gruppen regelmäßig einzahlen. Es kann also bei einem wirksamen Institutsschutz zu keiner Bankinsolvenz kommen. Ein für den Kunden verbraucherfreundlicher Aspekt des Institutsschutzes ist somit, dass die Kundeneinlagen der betreffenden Kreditinstitute in höchstmöglichem Umfang und ohne betragliche Begrenzung geschützt sind. Der Institutsschutz geht damit über die gesetzlich definierte Einlagensicherung hinaus.