Scheck

Der Scheck ist ein Instrument des bargeldlosen Zahlungsverkehrs.
Er ist eine Urkunde und muss gemäß Scheckgesetz mindestens folgende Bestandteile enthalten:
1. die Bezeichnung „Scheck“ im Text der Urkunde
2. die Anweisung, einen bestimmten Betrag in einer genannten Währung zu zahlen
3. den Namen des bezogenen Kreditinstituts
4. die Angabe des Ausstellungstags
5. die Unterschrift des Ausstellers

Rein rechtlich betrachtet ist der Scheck ein Wertpapier, das an eine bestimmte Form gebunden ist. In Deutschland werden Schecks in der Regel im Format C6 genutzt.

Der Scheck kann beispielsweise zur Begleichung einer Forderung genutzt werden. Der Aussteller übergibt den Scheck an den Empfänger und weist damit gleichzeitig seine Bank an, dem Überbringer des Schecks den auf der Urkunde genannten Betrag auszuzahlen. Zahlt die Bank den Betrag aus, dann belastet sie das Konto des Ausstellers. Die Bedeutung des Schecks hat in der Vergangenheit abgenommen.