Wann Studenten Steuern zahlen

So können Studenten Steuerfreibeträge nutzen und Sozialabgaben sparen

Rund zwei Drittel aller Studenten jobben und zahlen Steuern. Das deutsche Steuerrecht sieht ganz eigene Regeln für Studenten vor – und diese sind selbst für Experten oft nur schwer durchschaubar. Erfahren Sie das Wichtigste zu Arbeitszeiten, Mini-Jobs und Steuerfreibeträgen.

Zwei Drittel aller Studenten haben einen Nebenjob

Der Klassiker unter Studenten ist der Studienfinanzierungs-Mix: das heißt Elternunterhalt plus Nebenjob. Wer allerdings eine Werkstudententätigkeit ausübt, der sollte einige Regeln hinsichtlich der Steuern und Sozialabgaben beachten. Die Stundenzahl und das Bruttoeinkommen müssen beispielsweise berücksichtig werden, um Einschränkungen bei BAföG-Zuschüssen, Kindergeld oder den Beiträgen zur Sozialversicherung zu vermeiden. Generell gilt, dass der "ordentliche" Studentenstatus beibehalten werden muss, um die gesetzlichen Sonderregelungen zu den Steuern genießen zu können.

Regelungen zu Steuern für Studenten nach Wochenstunden

Wochenstunden Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Lohnsteuer Rentenversicherung
Unter 20 Stunden Nein (wenn familienversichert, Studenten-Tarif ab 25. Geburtstag) Nein Ja (Befreiung möglich)  
Über 20 Stunden Ja Ja Ja

Regelungen zu Steuern für Studenten nach dem monatlichen Bruttoeinkommen

Monatliches Bruttogehalt
Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Lohnsteuer Rentenversicherung
Unter 450 Euro
(Arbeitszeit: egal)
Nein Nein (2 Prozent vom Arbeitgeber) Ja (Befreiung möglich)
Über 450 Euro
Unter 20 Stunden/Woche
Nein Ja Ja (reduzierter Arbeitnehmeranteil)
Über 450 Euro
Über 20 Stunden/Woche
Ja (Ausnahmen: Semesterferien, kurzfristige Beschäftigung, Pflichtpraktikum)
Ja Ja (reduzierter Arbeitnehmeranteil)
Zwischen 450 und 850 Euro Ja (reduzierter Arbeitnehmeranteil) Ja Ja (reduzierter Arbeitnehmeranteil)
Über 850 Euro Ja Ja Ja

Aufpassen: Der jährliche Freibetrag kann wichtig werden

Wichtig ist, dass Sie den jährlichen Freibetrag von aktuell 8.652 Euro nicht überschreiten. Andernfalls werden Rentenversicherungsbeiträge, Lohnsteuerabgaben und Sozialversicherungsbeiträge fällig. In den Freibetrag fließen die Einnahmen aus Nebenjobs, Renten, Stipendien und BAföG-Zuschüssen ein. Für diese Einnahmen und Bezüge dürfen Sie im Rahmen der Lohnsteuererklärung jedoch Werbungskosten, Sozialversicherungsbeiträge und bestimmte Pauschalen (Arbeitnehmerpauschalbetrag, Sonderausgabenpauschalbetrag, Arbeitsmittel) geltend machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der zweite Bildungsweg

Der zweite Bildungsweg

Als Erwachsener den Schulabschluss nachholen: Wir stellen verschiedene Bildungseinrichtungen vor.

mehr

Fragen und Antworten

Wie viel darf ich als Student dazuverdienen?

Wenn Sie unter 450 Euro im Monat verdienen, bleibt das Gehalt unversteuert. Im Bereich von 450 bis 850 Euro liegt die sogenannte Gleitzone. Befinden Sie sich in diesen Verdienstgrenzen, sind die Sozialabgaben und Beiträge niedriger angesetzt.

Zahle ich als Student weniger Steuern?

Nicht der Studentenstatus ist relevant für den Steuersatz, sondern die Höhe des Verdienstes. Der Studentenstatus ist allerdings für die Krankenversicherung wichtig. Um ihn nicht zu verlieren, dürfen Sie nicht mehr als 20 Stunden in der Woche arbeiten.

Was passiert, wenn ich über 450 Euro im Monat verdiene?

Ein Verdienst über 450 Euro monatlich fällt nicht mehr in den Bereich Minijob. Damit werden Sie also steuerpflichtig.