Wann Studenten Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zahlen

So können Studenten Steuerfreibeträge nutzen und Sozialversicherungsbeiträge sparen

Rund zwei Drittel aller Studenten jobben. Ob für diese Tätigkeiten Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zu entrichten sind, hängt von vielen Details ab. Erfahren Sie hier das Wichtigste.

Wichtiges in der Sozialversicherung

Der Klassiker unter Studenten ist der Studienfinanzierungsmix: das heißt Elternunterhalt plus Nebenjob. Wer allerdings eine Werkstudententätigkeit im sozialversicherungsrechtlichen Sinne ausübt, sollte einige Regeln zu den Sozialversicherungsbeiträgen beachten. Dies gilt insbesondere hinsichtlich der Stundenzahl und des Bruttoeinkommens. Generell gilt, dass der "ordentliche" Studentenstatus beibehalten werden muss, um die sozialversicherungsrechtlichen Sonderregelungen in Anspruch nehmen zu können.

Wann Studenten Sozialversicherungsbeiträge zahlen – nach Wochenstunden

Wochenstunden Kranken- und Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung  Rentenversicherung
Unter 20 Stunden Nein (wenn familienversichert) Nein  Bruttoeinkommen entscheidet
Über 20 Stunden Ja Ja  Ja

Wann Studenten Sozialversicherungsbeiträge zahlen – nach monatlichem Bruttogehalt (bei einem Job unter 20 Wochenstunden)

Monatliches Bruttogehalt
Kranken- und Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung Rentenversicherung
Unter 450 Euro
Nein (wenn familienversichert, Studententarif ab 25. Geburtstag) Nein  Nein
450 bis 850 Euro Ja Nein  reduzierte Beiträge
Über 850 Euro Ja Ja
Ja

Wann Studenten Einkommenssteuer zahlen

Studenten, die neben ihrem Studium jobben, unterliegen mit ihrem Arbeitslohn dem Lohnsteuerabzug, wenn keine Lohnsteuerpauschalisierung in Betracht kommt. Die im Rahmen des Lohnsteuerabzugs durch den Arbeitgeber zunächst einbehaltene Lohnsteuer mit Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer kann man sich nach Ablauf des Kalenderjahres vom Finanzamt erstatten lassen. Um sich die einbehaltene Lohnsteuer, den Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer voll erstatten zu lassen, ist es wichtig, die Jahresarbeitslohngrenze nicht zu überschreiten. Die Jahresarbeitslohngrenze beträgt im Kalenderjahr 2017 9.856 Euro und errechnet sich aus dem Grundfreibetrag von 8.820 Euro zuzüglich dem Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1.000 Euro und dem Sonderausgaben-Pauschbetrag von 36 Euro (jeweils für Ledige).