Betriebliches Gesundheitsmanagement

Prävention steigert auch im Mittelstand die Produktivität

08. Januar 2015

Das betriebliche Gesundheitsmanagement ist mehr als nur eine nette Geste gegenüber der Belegschaft oder ein Lockmittel für neue Mitarbeiter. Firmen können ihre Rentabilität dadurch erheblich steigern.

Gezielte Maßnahmen sparen Kosten

Für ein effektives betriebliches Gesundheitsmanagement sollten Unternehmen den Fokus auf vielfältige Maßnahmen legen. Nur so lassen sich wirklich Kosten sparen. Das Salatbuffet in der Kantine oder der einmalige Gesundheitstag reichen nicht. Wer langfristig etwas verbessern will, kann über ergonomische Bürostühle sowie maschinelle Hilfsmittel zur Entlastung der Mitarbeiter nachdenken. Auch Fitnessräume und regelmäßige Rückenschulen haben einen nachhaltigen Effekt, um den Körper zu schonen und zu kräftigen.

Gesundheit im Unternehmen

Führungscoachings können das Betriebsklima verbessern und einen bewussten Umgang mit der eigenen Gesundheit in der Unternehmenskultur verankern. Das lässt sich auch bei kleineren Unternehmen einrichten. Für Konzerne gehören derartige Maßnahmen längst zum Standard. Im Mittelstand dagegen fehlen in der Regel die Kapazitäten für eigene Gesundheitsabteilungen. Stattdessen werden oft Angebote der Krankenkassen genutzt, die jedoch in den meisten Fällen nur ein standardisiertes Programm anbieten.

Wissen, wo der Schuh drückt

Das Curato Institut unter Leitung von Dr. Josef Oswald hat sich auf betriebliches Gesundheitsmanagement spezialisiert. Laut Oswald sind viele Geschäftsführer in diesem Bereich noch unsicher: "'Was bringt das? Was kostet das? Welche Maßnahmen sind überhaupt sinnvoll?’ Das sind die häufigsten Fragen an uns." Um eine effektive Gesundheitsvorsorge realisieren zu können, führt der Experte zunächst eine Analyse der Betriebssituation durch. "In jedem Fall hat sich aber gezeigt, dass vereinzelte Maßnahmen wenig bringen. Erfolgversprechender ist es, mehrere Punkte zugleich anzugehen."

Aktuelle News

Ausbildungsplatz nicht besetzt

Der Trend zum Studium hält an. Um Ausbildungsbetrieben den Nachwuchs zu sichern, muss die Wirtschaft aktiv werden.

mehr

Große Familienfirmen stark im Export

Die wichtigsten Absatzmärkte liegen in Europa. China gerät ins Hintertreffen und die USA holen als Handelspartner auf.

mehr

Insolvenzentwicklung 2016

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen sinkt 2016 weiter. Im Vergleich zum Vorjahr werden es voraussichtlich fünf Prozent weniger sein.

mehr