Moderne Personalentwicklung in KMU

Beratung für den Mittelstand

03. Februar 2015

Das Förderprogramm "unternehmensWert:Mensch" für moderne Personalentwicklung startet nach erfolgreicher Modellphase ab Sommer 2015 in eine bundesweite Neuauflage. Davon profitieren verstärkt Kleinst-, Klein- und mittlere Unternehmen (KMU).

Unterstützung bei der Entwicklung von Personalstrategien

Ziel ist es, ganzheitlich und niedrigschwellig bei der Entwicklung von zukunftsfähigen und mitarbeiterorientierten Personalstrategien zu unterstützen. Beratungen in Personalführung, Chancengleichheit, Gesundheit sowie Wissen und Kompetenz werden staatlich gefördert. Das Programm ist künftig stärker auf die Bedürfnisse von KMU ausgerichtet. So wurde das Antragsprozedere vereinfacht, damit die Beratungen schneller starten können.

Unterstützung vor Ort

Anlaufstellen für KMU sind regionale Erstberatungsstellen. Sie ermitteln in einer kostenlosen Beratung den Unterstützungsbedarf und lotsen die Unternehmen durch das Programm. Zudem arbeiten sie mit anderen lokalen Akteuren zusammen, um das passende Coaching-Angebot zu finden. Die Prozessberatung kann maximal 10 Tage umfassen und wird bis zu 80 Prozent gefördert.

Zusammenarbeit mit Landesministerien

In Baden-Württemberg, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt richtet sich "unternehmensWert:Mensch" ausschließlich an Kleinstunternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten. Unternehmen ab zehn Beschäftigten können hier auf entsprechende Landesprogramme zugreifen. Das Programm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales finanziert.

Aktuelle News

Ausbildungsplatz nicht besetzt

Der Trend zum Studium hält an. Um Ausbildungsbetrieben den Nachwuchs zu sichern, muss die Wirtschaft aktiv werden.

mehr

Große Familienfirmen stark im Export

Die wichtigsten Absatzmärkte liegen in Europa. China gerät ins Hintertreffen und die USA holen als Handelspartner auf.

mehr

Insolvenzentwicklung 2016

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen sinkt 2016 weiter. Im Vergleich zum Vorjahr werden es voraussichtlich fünf Prozent weniger sein.

mehr