Vor Ort spenden

Informieren Sie sich, bevor Sie sich sozial engagieren

11. Dezember 2018

Überall auf der Welt sind Menschen auf Hilfe angewiesen. Deswegen wird jedes Jahr zur Weihnachtszeit viel für gemeinnützige Zwecke ausgegeben. Dabei kann es vorteilhaft sein, zuerst vor Ort zu spenden. Denn so lässt sich leichter überprüfen, ob die Unterstützung wirklich bei denen ankommt, die sie brauchen.

Spenden will gut überlegt sein

Ob Sie einen Betrag überweisen, ihn in eine Sammeldose werfen oder an einem Infostand in der Fußgängerzone überreichen – jede noch so kleine Spende hilft. Wie kann man jedoch sicher sein, dass die Spendenempfänger sorgfältig mit dem Geld umgehen? Nehmen Sie sich Zeit und informieren Sie sich über Hilfsorganisationen in Ihrer Umgebung. Ein Besuch bei einer gemeinnützigen Einrichtung wie einer Tafel, einem Tierheim oder einem Projekt in einem Naturschutzgebiet kann Augen öffnen. Zudem kann der direkte Kontakt für ein Glücksgefühl sorgen, weil auf diese Weise der Fortschritt ersichtlich wird, den Ihre Unterstützungsmaßnahme ermöglicht. Außerdem bleibt mehr von einer Geldspende übrig, wenn sie Bedürftigen vor Ort zugutekommt. Denn die Kosten für Verwaltung, Transport und Verteilung sind meist erheblich geringer als im Ausland.

Crowdfunding – "Viele schaffen mehr"

Wenn Sie für lokale Einrichtungen spenden wollen, können Sie sich an der Crowdfunding-Initiative der Volksbanken Raiffeisenbanken in Ihrer Region beteiligen. Sie unterstützt gemeinnützige Projekte vor Ort, denen die finanziellen Mittel fehlen, um ihre Pläne zu realisieren. Die Crowdfunding-Portale stellen eine Plattform zur Finanzierung dieser Ideen bereit. Ziel ist es, eine Vielzahl von Unterstützern aus der jeweiligen Region für ein Vorhaben zu gewinnen und dieses zusammen zu verwirklichen.

Spenden von der Steuer absetzen

In der Regel können Sie Spenden an gemeinnützige Organisationen steuerlich absetzen. Spenden in Höhe von bis zu 20 Prozent Ihrer Einkünfte können Sie als Sonderausgaben geltend machen. Das Finanzamt verlangt in diesem Fall die Vorlage eines Buchungsbelegs. Bei Spenden von bis zu 200 Euro genügt der Kontoauszug oder der Einzahlungsbeleg als Nachweis. Allerdings müssen Sie erst auf Nachfrage des Finanzamts eins von beiden einreichen. Ab einem Betrag von 200 Euro ist eine Zuwendungsbestätigung als Spendenbescheinigung Pflicht.

Hinweis auf Beratung: Dieser Artikel gibt nur Anregungen sowie kurze Hinweise und erhebt damit keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Informationen können eine persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt, einen Berater bei Ihrer Bank oder die für diese Themen zuständigen Ämter nicht ersetzen.

Besuchen Sie Ihre Volksbank Raiffeisenbank vor Ort.

Finden Sie Ihre Filiale