EZB senkt den Leitzins

Zum ersten Mal seit 2019 senkt die Europäische Zentralbank die Zinsen

13.06.2024

Erstmals seit fünf Jahren hat die EZB wieder die Zinssätze gelockert. Der Leitzins sinkt um 0,25 Prozent.

Was hat die EZB entschieden und was bedeutet es?

Die Europäische Zentralbank hat bekanntgegeben, dass sie die Zinssätze erstmals seit September 2019 wieder senken wird. Der Leitzins  wird um 0,25 Prozent auf 4,25 Prozent gesenkt, der Einlagensatz um denselben Wert von 4 auf 3,75 Prozent.

Die Entscheidung bedeutet ein Ende der Geldpolitik der EZB der letzten Monate. Im Sommer vergangenen Jahres hatte die EZB ihre Netto-Anleihekäufe von Staatsanleihen und Wertpapieren beendet und kurze Zeit später erstmals seit elf Jahren wieder die Leitzinsen erhöht.  Neun weitere Erhöhungen folgten. Mit dieser Kurswende wollten die Währungshüter der hohen Inflation im Euro-Raum entgegentreten. Aufgrund der zuletzt gesunkenen Inflationsrate hat sich die Europäische Zentralbank nun erstmals wieder für eine Zinssenkung entschieden.

Wie geht es weiter?

Es gilt als wahrscheinlich, dass diesem ersten Schritt weitere Zinssenkungen folgen werden. Doch wann und in welchem Umfang ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar. Es wird erwartet, dass die EZB nach der Kehrtwende in der Zinspolitik nun erst einmal eine abwartende Haltung einnimmt und in den kommenden Wochen und Monaten die Preisentwicklung genau beobachtet. Sollte die Inflationsrate weiter zurückgehen, sind weitere Zinssenkungen nicht ausgeschlossen. 

Dr. Andreas Bley, Chefvolkswirt des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) begrüßt die Zinssenkung. „Es ist der richtige Moment, denn die Inflation geht im Trend zurück und die Konjunktur wird durch die hohen Finanzierungskosten spürbar belastet.“ Bley geht davon aus, dass der Leitzins im Verlauf des Jahres weiter sinken wird, mahnt aber auch zur Wachsamkeit. „Die Geldpolitik muss die Entwicklung der Löhne und der Dienstleistungspreise im Blick behalten. Kommt der Rückgang der Inflation ins Stocken, sollte die EZB eine längere Zinspause einlegen,“ so Bley.

Was bedeutet die Entscheidung für Sparer und Kreditnehmer?

Sinkende Leitzinsen sind gute Nachrichten für Kreditnehmer.  Zwar lässt sich die Entwicklung der Leitzinsen nicht 1:1 auf Kreditzinsen mit ihren deutlich längeren Laufzeiten übertragen, doch wird erwartet, dass für Ratenkredite in den kommenden Wochen günstigere Zinsen angeboten werden. Bei Baukrediten ist eine vergleichbare Entspannung weniger wahrscheinlich, da es neben dem Leitzins der EZB weitere Faktoren gibt, die Einfluss auf die Entwicklung der Bauzinsen haben. 

Auch Sparer sollten die Geldpolitik der EZB im Auge behalten. Die sinkenden Leitzinsen führen dazu, dass es auf Tages- und Festgeld ebenfalls weniger Zinsen gibt.

Besuchen Sie Ihre Volksbank Raiffeisenbank vor Ort.