Festgeld

Geldanlage ohne Kursrisiko

Mit einem Festgeldkonto bei Ihrer Volksbank Raiffeisenbank wählen Sie eine sichere Geldanlage mit festen Zinsen und einer verlässlichen Laufzeit.

Mit Festgeld sicher anlegen

  • Fest vereinbarte Laufzeit
  • Garantierte Zinsen
  • Kein Risiko durch Kursschwankungen 
  • Sicherheit bei einem zuverlässigen Partner

Fest vereinbarter Zeitraum

Nutzen Sie Festgeld als sichere Anlagevariante. Auf einem Festgeldkonto können Sie Ihr Geld für einen fest vereinbarten Zeitraum anlegen. Die Zinsen sind garantiert und werden am Ende der Laufzeit gutgeschrieben.

Flexibilität

Sie können selbst entscheiden, welche Summe Sie anlegen möchten. Auch die Laufzeit ist individuell wählbar. Die Höhe der Zinserträge richtet sich dabei nach der Höhe der Anlagesumme oder der Länge der Laufzeit.

Ihre Filiale hält mehr Informationen zum Festgeld für Sie bereit.

Legen Sie Ihr Geld mit Festgeld sicher, fair und verlässlich an.

Fragen und Antworten zum Festgeld

Wann erhalte ich die Zinsen?

Die Zinsen werden Ihnen nach Ablauf des vereinbarten Anlagezeitraums gutgeschrieben.

Was passiert, wenn ich mein Geld vor Ablauf des Anlagezeitraums benötige?

Wenn Sie sich für die Anlage als Festgeld entscheiden, ist eine vorzeitige Kündigung nicht möglich. Sie können auch den Anlagebetrag während der Laufzeit nicht verändern. Sie profitieren dafür von einem fairen Zinssatz und entscheiden sich mit dem Festgeld für eine sehr sichere Anlage.

Kann ich meinen Anlagebetrag aufstocken?

Während der Laufzeit ist eine Aufstockung nicht möglich. Sie haben aber die Möglichkeit, den Anlagebetrag in einem Folgevertrag aufzustocken.

Wie hoch sind die Zinsen beim Festgeld bei meiner Volksbank Raiffeisenbank?

Die Konditionen und weiterführende Informationen erhalten Sie bei einer unserer über 12.000 Filialen oder auf der Internetseite Ihrer Volksbank Raiffeisenbank vor Ort. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl oder einen Ort in die Filialsuche ein und Ihnen werden alle Informationen zur Volksbank Raiffeisenbank in Ihrer Nähe angezeigt.

Wie wird die Kirchensteuer abgeführt?

Die nachfolgenden Ausführungen betreffen Sie nur, wenn Sie kirchensteuerpflichtig (Mitglied einer Kirchensteuer erhebenden Religionsgemeinschaft) sind. Seit 2015 greift das automatisierte Kirchensteuerverfahren. Ihre Volksbank Raiffeisenbank führt die anfallende Kirchensteuer auf die Kapitalerträge zusammen mit der Kapitalertragsteuer automatisch an das Finanzamt ab. Dazu rufen die Banken einmal jährlich das sogenannte Kirchensteuerabzugsmerkmal (KiSTAM) beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) ab. Wenn Sie allerdings beim BZSt einen Sperrvermerk beantragt haben, erhält die Bank auf ihre Abfrage nur einen neutralen Nullwert vom BZSt. In diesem Fall müssen Sie die auf die abgeführte Kapitalertragsteuer noch anfallenden Kirchensteuerbeträge gegenüber Ihrem Wohnsitzfinanzamt deklarieren. Wichtig: Wenn keine Kapitalertragsteuer anfällt – zum Beispiel bei ausreichendem Freistellungsauftrag – fällt auch keine Kirchensteuer an.

Wann lohnt sich Festgeld?

Eine Festgeldanlage ist sinnvoll, wenn Sie Ihr Geld für einen bestimmten Zeitraum fest anlegen möchten. Die Anlage ist durch die gesetzliche Einlagensicherung und darüber hinaus durch die Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes Volksbanken Raiffeisenbanken gesichert. Falls Sie Geld sehr kurzfristig anlegen möchten, eignet sich eher ein Tagesgeldkonto. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Volksbank Raiffeisenbank vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Tagesgeld

Tagesgeld

Das Tagesgeld ist eine sichere Anlage als Ergänzung zum Girokonto. Dabei können Sie jederzeit über Ihr Guthaben verfügen.

mehr

Aktien

Geld anlegen in Aktien

Aktien sind eine Anlagemöglichkeit mit zwei Seiten: Chancen und Risiken.

mehr

Wertpapierdepot

Wertpapierdepot

Handeln Sie sicher mit Ihren Wertpapieren – an allen deutschen und den meisten internationalen Handelsplätzen.

mehr

Einlagensicherung und Institutsschutz

Die Volksbanken Raiffeisenbanken sind der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen. Als institutsbezogene Sicherungssysteme haben beide Einrichtungen die Aufgabe, drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten bei den ihnen angeschlossenen Instituten abzuwenden oder zu beheben (Institutsschutz). Alle Institute, die diesen Sicherungssystemen angeschlossen sind, unterstützen sich gegenseitig, um eine Insolvenz zu vermeiden. Über den Institutsschutz sind auch die Einlagen der Kunden – darunter fallen im Wesentlichen Spareinlagen, Sparbriefe, Termineinlagen, Sichteinlagen und Schuldverschreibungen – geschützt.