Cost-Average-Effekt: Was ist das?

So profitieren Sie bei Sparplänen vom Durchschnittskosteneffekt

Wenn Sie regelmäßig einen festen Sparbetrag in Wertpapiere anlegen, kann der sogenannte Cost-Average-Effekt eintreten. Hier erfahren Sie, was das ist, wie er funktioniert und warum er sich positiv auf die Rendite auswirken kann. Zudem veranschaulicht ein Rechenbeispiel die Vorteile dieses Effekts.

Definition des Cost-Average-Effekts

Der Begriff Cost-Average-Effekt oder Durchschnittskosteneffekt beschreibt, wie sich die Verteilung einer Investition in eine Geldanlage über einen längeren Zeitraum auswirkt. Wenn Sie zum Beispiel regelmäßig einen bestimmten Betrag in Wertpapiere wie Aktien oder Investmentfonds beziehungsweise ETFs investieren, können Sie bei Kursschwankungen von diesem Effekt profitieren. Denn als Anleger erhalten Sie bei fallenden Börsenkursen mehr Anteile für Ihr Geld und erwerben umgekehrt bei steigenden Kursen weniger Anteile. So haben Sie die Chance, mit Ihrer Investition über einen längeren Zeitraum Vermögen aufzubauen und Verluste zu mindern.

Rechenbeispiel für den Cost-Average-Effekt bei einem Fondssparplan

Das folgende Szenario zeigt vereinfacht die Funktionsweise des Durchschnittskosteneffekts: Bei einem Fondssparplan liegt Ihre Sparrate zum Beispiel bei 100 Euro im Monat. Da es an der Börse zu Kursschwankungen kommen kann, erwerben Sie monatlich eine wechselnde Stückzahl an Fondsanteilen.

Angenommen, ein Fondsanteil kostet im ersten Monat 100 Euro, im zweiten 25 Euro und im dritten 50 Euro. Dann kaufen Sie im ersten Monat einen Anteil für 100 Euro, im zweiten Monat vier Anteile zu je 25 Euro und im dritten Monat zwei weitere Anteile für je 50 Euro. Zusammen bezahlen Sie 100 + 4 x 25 + 2 x 50 = 300 Euro für sieben Anteile. Im Durchschnitt sind dies 300 / 7 = 42,86 Euro pro Fondsanteil. Demnach führt der Cost-Average-Effekt zu einem Durchschnittspreis, der niedriger ist als die Kosten, die entstehen, wenn ein Anleger monatlich genau einen Anteil kauft. In diesem Fall müsste er 100 + 25 + 50 = 175 Euro für insgesamt drei Anteile zahlen. Die Durchschnittskosten lägen damit bei 175 / 3 = 58,33 Euro pro Fondsanteil.

Mit Sparplänen vom Cost-Average-Effekt profitieren

Mithilfe von Sparplänen können Sie den Durchschnittskosteneffekt für sich nutzen und so Ihren Anlageerfolg erhöhen. Denn das kontinuierliche Anlegen von gleich hohen Beträgen über einen längeren Zeitraum gleicht Kursschwankungen weitestgehend aus. So können Fondssparer einerseits günstige Kaufkurse nutzen und begrenzen andererseits ihre Anlage bei höheren Preisen. Bei Sparplänen haben Sie eine lange Laufzeit. Dadurch reduzieren Sie das Risiko, Ihr Geld zu einem falschen Zeitpunkt anzulegen. Bei einer Einmalanlage hingegen wäre der Einstiegszeitpunkt von großer Bedeutung. Es sollte ausreichend Kapital vorhanden sein und langfristig investiert werden, damit Sie mit einem Einmalinvestment eine hohe Rendite erzielen können.

Wertpapierdepot eröffnen

Sie möchten auch Geld in Wertpapiere anlegen? Mit einem Wertpapierdepot Ihrer Volksbank Raiffeisenbank können Sie Fonds, Aktien und Anleihen an deutschen und internationalen Börsen handeln. Die Depotführung lässt sich sicher und einfach von zu Hause aus erledigen. Bei Ihrer Bank vor Ort können Sie nicht nur ein Wertpapierdepot eröffnen, sondern auch gemeinsam mit Ihrem Bankberater eine Anlagestrategie entwickeln.

Informieren Sie sich über Wertpapiere bei Ihrer Volksbank Raiffeisenbank vor Ort.

Finden Sie Ihre Filiale