Sparen für Kinder

So sichern Sie das Startkapital für die Zukunft Ihres Kindes

Eltern sparen für ihre Kinder, um ihnen den Start ins Erwachsenenleben zu erleichtern. Die Wünsche des Nachwuchses sind häufig kostspielig: Studium, Auslandsjahr, Führerschein oder die erste eigene Wohnung. Umso mehr freuen sich die Kinder über ein Geld-Polster. Wählen Sie aus unterschiedlichen Sparmodellen eine finanzielle Basis für die ersten Schritte Ihres Kindes auf dem Weg ins Erwachsenenleben.

Vielfältige Sparmodelle

Viele Banken bieten spezielle Sparmodelle für Kinder an. Wählen Sie die Anlagemöglichkeit, die zu Ihren individuellen Bedürfnissen passt:

  • Ihr Kind soll lernen selbst zu sparen? Auf ein Sparbuch zahlt es überschüssiges Taschengeld oder Geldgeschenke von Verwandten ein.
  • Sie wollen monatlich einen festen Betrag für Ihr Kind ansparen? Dann ist ein Banksparplan eine gute Wahl.
  • Sie sparen lieber flexibel? Mit einem Tagesgeldkonto entscheiden Sie, wann Sie welchen Betrag einzahlen.
  • Sie wollen direkt einen bestimmten Betrag zurücklegen? Wählen Sie dafür eine Festgeldanlage.

     

Sparkonten für Babys und Kinder

Spezielle Sparkonten für Babys oder Kinder bieten viele Möglichkeiten. Verwandte, Freunde und Paten sparen ganz einfach mit: Sie zahlen Geldgeschenke per Überweisung oder Dauerauftrag ein. Die Kleinen fühlen sich schon erwachsen, wenn das Konto auf ihren Namen läuft. In den meisten Fällen sind Sparkonten für Kinder kostenfrei. Die Verzinsung hängt vom derzeitigen Zinssatz und der Höhe der ersparten Geldsumme ab.

Kinderleicht: Festgeld und Tagesgeld für Kinder

Feste Anlage oder flexibles Sparen? Sie haben die Wahl zwischen einem Festgeld- oder Tagesgeldkonto. Mit dem Tagesgeldkonto sparen Sie flexibel und haben jederzeit Zugriff auf Ihr Guthaben. Legen Sie dort beispielsweise Geldgeschenke oder das Kindergeld an. Falls sich die Zinssituation bessert, können Sie das angesparte Geld ganz unkompliziert in eine Festgeldanlage umwandeln. Das Festgeld ist eine sichere Anlageform, bei der Sie eine fixe Geldsumme, beispielsweise zur Geburt Ihres Kindes, anlegen können. Konditionen wie den Sparbetrag und die Anlagedauer legen Sie im Vorhinein fest.

Bank- und Fondssparpläne – mit kleinen Beiträgen zum Vermögen

Mit einem Bank- oder Fondssparplan legen Sie über einen längeren Zeitraum monatlich Geld für den Nachwuchs zurück. Damit ist ein bestimmter Betrag für das finanzielle Polster Ihres Kindes eingeplant. Zudem erhalten Sie attraktive Zinsen auf das stetig anwachsende Kapital.

So lernt Ihr Kind zu sparen

Ihr Kind lernt das Sparen und den Umgang mit Geld am besten, wenn Sie es aktiv am Sparvorgang teilhaben lassen. Legen Sie zum Beispiel gemeinsam ein Sparbuch bei Ihrer Volksbank Raiffeisenbank an. Nehmen Sie den kleinen Nachwuchssparer mit in die Filiale, damit er nachvollziehen kann, was mit seinem Geld passiert. Geburtstage, Einschulung, Weihnachten - es gibt viele Anlässe für Geldgeschenke. Beim Sparen kann Ihr Kind beobachten, wie das eigene Geld weiter wächst und bekommt dadurch den ersten Kontakt mit der Finanzwelt.

3 Tipps für das Sparen für Kinder

  • Fangen Sie möglichst früh mit dem Sparen an. Sie profitieren einerseits länger von den Zinsen und haben andererseits mehr Zeit einen höheren Geldbetrag zur Seite zu legen.
  • Denken Sie daran, einen Freistellungsauftrag bei Ihrem Finanzinstitut einzureichen. Denn auch die Zinseinnahmen von Kindern unterliegen der Kapitalertragssteuer.
  • Achten Sie darauf, dass die Zinsen Ihres Kindes nicht Ihren eigenen Freistellungsbetrag aufbrauchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Ausbildungsversicherung

Die Ausbildungsversicherung schafft eine finanzielle Grundlage für die Zukunft Ihres Kindes.

mehr

Kindergeld

Das Kindergeld wird Eltern oder Erziehungsberechtigten ab dem Geburtsmonat eines Kindes gewährt und monatlich ausgezahlt.

mehr

Familie und Beruf vereinbaren

Für berufstätige Mütter und Väter ist die Verbindung von Karriere und Kindern im Alltag oft ein Balanceakt.

mehr

Taschengeld

Erfahren Sie, ab welchem Alter Taschengeld für Kinder sinnvoll ist und wie Sie es stufenweise erhöhen können.

mehr