Investmentfonds kaufen

Mehr Chancen auf Rendite und weniger Kursschwankungen

Nutzen Sie mit Investmentfonds die Renditechancen der internationalen Aktien- und Rentenmärkte. Ihr Investitionskapital wird auf verschiedene Anlageformen verteilt. Dank der breiten Streuung sind kursschwankungsbedingte Risiken bei Fonds in der Regel geringer als bei Investitionen in Einzelanlagen.

Ihre Vorteile mit Investmentfonds

  • An den Entwicklungen der Börse teilnehmen
  • Einstieg schon mit kleinen Beträgen möglich
  • Weniger Risiko durch breite Streuung Ihrer Investition auf verschiedene Anlageformen
  • Eine wertorientierte Bank als Partner

Investmentfonds als flexible Geldanlage

Mit einem Investmentfonds investieren Sie in viele verschiedene Anlageformen – zum Beispiel in Aktien, festverzinsliche Wertpapiere oder Sachwerte. Ein Fondsmanager verwaltet das Fondsvermögen. Je nach Fonds kann dabei eine Verteilung Ihres Kapitals auf unterschiedliche Märkte erfolgen. Aufgrund dieser Streuung ist es möglich, dass sich die Chance auf Rendite erhöht. Zudem fällt das Risiko von Kursschwankungen in der Regel deutlich niedriger aus als bei einer Investition in Einzelanlagen. Durch den Kauf von Fondsanteilen lässt sich das Risiko eines Verlustes Ihres Fondsvermögens reduzieren. Sie möchten in Anleihen, Rohstoffe oder Immobilien investieren? Als Anleger können Sie bereits mit kleinen Beträgen ab 25 Euro an den Entwicklungen der Börse teilnehmen.

Die verschiedenen Fondsarten

Es gibt mehrere Arten von Investmentfonds. Diese lassen sich je nach persönlichem Anlageziel und individueller Risikoneigung kombinieren. Zu den Fondsarten zählen unter anderem:


Aktienfonds zum Beispiel sind Investmentfonds, bei denen Ihr Geld überwiegend in Aktien angelegt wird. Bei einer Aktie handelt es sich um einen Anteil an einem börsennotierten Unternehmen. Bei offenen Immobilienfonds hingegen erfolgt häufig eine Investition in Gewerbeimmobilien. Durch den Fondskauf können Sie von Mietzahlungen oder Veräußerungsgewinnen profitieren, die durch die Immobilien entstehen. Weitere Informationen zu den Fondsarten erhalten Sie bei Ihrer Bank.

Risiken von Investmentfonds

Wenn Sie Kapital in Investmentfonds anlegen, besteht das Risiko des Anteilswertrückgangs, weil beispielsweise einzelne Emittenten – also Herausgeber von Wertpapieren – in Zahlungsverzug geraten oder zahlungsunfähig werden können. Ebenso können marktbedingte Kursschwankungen auftreten. Bei einzelnen Fonds bestehen zudem erhöhte Kursschwankungs- beziehungsweise Wechselkursrisiken aufgrund von Fondsverwaltungstechniken oder wegen des Anlagespektrums. Bei Fragen zum Thema Investmentfonds steht Ihnen ein Mitarbeiter Ihrer Bank zur Verfügung.

Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Rechtshinweise weiter unten auf der Seite.

Passende Fonds durch individuelle Beratung finden

Egal ob als Sparplan oder Einmalanlage, kurz- oder langfristige Geldanlage: Gemeinsam mit einem Berater Ihrer Volksbank Raiffeisenbank vor Ort finden Sie einen Fonds, der zu Ihren Anlagezielen und finanziellen Möglichkeiten passt. Ihr Berater erstellt Ihnen einen passenden Fondsmix, der Ihren Vorstellungen und Ihrer individuellen Risikoneigung entspricht.

Informieren Sie sich jetzt über Chancen und Risiken von Investmentfonds.

Finden Sie Ihre Filiale

Fragen und Antworten zu Investmentfonds

Was passiert mit meinem Geld, wenn die Investmentgesellschaft insolvent wird?

Das Vermögen eines Investmentfonds ist nach deutschem Recht als Sondervermögen anzusehen. Das bedeutet, dass die Investmentfondsanteile vom Vermögen der jeweiligen Investmentgesellschaft getrennt sein müssen. Auf diese Weise bleibt das Vermögen auch bei einer Insolvenz der Gesellschaft erhalten.

Was ist der Unterschied zwischen thesaurierenden und ausschüttenden Fonds?

Bei ausschüttenden Fonds erhalten Anleger die Erträge einmal jährlich in Form einer Ausschüttung. Die Erträge thesaurierender Fonds hingegen werden direkt wieder in Fonds investiert, also thesauriert. Die Thesaurierung erhöht somit den Anteilswert.

Wie wird die Kirchensteuer abgeführt?

Die nachfolgenden Ausführungen sind für Sie nur interessant, wenn Sie kirchensteuerpflichtig sind, also Mitglied einer kirchensteuererhebenden Religionsgemeinschaft. Seit 2015 greift das automatisierte Kirchensteuerverfahren. Ihre Volksbank Raiffeisenbank beziehungsweise die Union Investment Service Bank AG (USB) führt die auf Kapitalerträge anfallende Kirchensteuer zusammen mit der Kapitalertragssteuer automatisch an das Finanzamt ab. Dazu rufen die Banken einmal jährlich das sogenannte Kirchensteuerabzugsmerkmal (KiStAM) beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) ab. Wenn Sie allerdings beim BZSt einen Sperrvermerk beantragt haben, erhält die Bank auf ihre Anfrage nur einen neutralen Nullwert vom BZSt. In diesem Fall müssen Sie die auf die abgeführte Kapitalertragssteuer noch anfallenden Kirchensteuerbeträge gegenüber Ihrem Finanzamt deklarieren. Wichtig: Wenn keine Kapitalertragssteuer anfällt – zum Beispiel bei ausreichendem Freistellungsauftrag oder Vorliegen einer Nichtveranlagungs-Bescheinigung – wird auch keine Kirchensteuer erhoben.

Wichtige Hinweise zu Risiken von Anlageprodukten

Die hier angebotenen Informationen enthalten nur allgemeine Hinweise zu einzelnen Arten von Finanzinstrumenten. Sie stellen die Chancen und Risiken der Anlageprodukte nicht abschließend dar und sollen eine ausführliche und umfassende Aufklärung und Beratung nicht ersetzen. Detaillierte Informationen über Anlagestrategien und einzelne Anlageprodukte einschließlich damit verbundener Risiken, Ausführungsplätze sowie Kosten und Nebenkosten stellt Ihnen Ihre Volksbank Raiffeisenbank vor Umsetzung einer Anlageentscheidung im Rahmen der Beratung zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren