Deutsche Bundesbank bietet App an

Kostenlose Infos und Banknotenerkennung für Smartphones und Tablets

12. Mai 2015

Die Deutsche Bundesbank stellt ab sofort eine kostenlose App für Smartphones und Tablets zur Verfügung. Sie bietet aktuelle Informationen zu Finanzthemen, Veröffentlichungen und Terminen der Deutschen Bundesbank sowie zur Banknotenerkennung.

App erkennt Geldscheine

Die Banknotenerkennung erklärt die wichtigsten Merkmale der Euroscheine und zeigt auf, wie man Fälschungen erkennt. Dazu hält der Nutzer den Geldschein einfach vor die Kamera des Smartphones oder des Tablets. Daraufhin zeigt die App, wie sich der Schein auf Echtheit prüfen lässt. Durch Kippen des Geräts kann der Nutzer simulieren, wie sich das Hologramm eines Geldscheins verändert. Außerdem informiert eine Galerie über die Sicherheitsmerkmale aller Banknoten.

Eigene Übersicht interessanter Themen erstellen

Auf der Startseite der App können sich die Nutzer eigene Übersichten aus Pressemitteilungen, Reden, Interviews und Terminen zusammenstellen. Filter sorgen für einen schnellen Überblick. Registrierte Pressevertreter haben die Möglichkeit, in einem geschützten Bereich auf Vorabmeldungen zuzugreifen. Zudem verbessert die App die Lesbarkeit von Publikationen auf mobilen Endgeräten. Außerdem ist es möglich, lokal zu speichern, um dann offline zu lesen.

Feedback zur App erwünscht

"Mit der App eröffnen wir einen zusätzlichen Kommunikationskanal, über den sich die interessierte Öffentlichkeit mobil über aktuelle Bundesbankthemen auf dem Laufenden halten kann" sagt Michael Best, Zentralbereichsleiter Kommunikation der Deutschen Bundesbank. "Wir freuen uns auf konstruktive Kritik, um die App entsprechend der Bedürfnisse der Nutzer weiterzuentwickeln."
Die App steht im Apple App Store und Google Play Store zum kostenlosen Download bereit.

Aktuelle News

Ausbildungsplatz nicht besetzt

Der Trend zum Studium hält an. Um Ausbildungsbetrieben den Nachwuchs zu sichern, muss die Wirtschaft aktiv werden.

mehr

Große Familienfirmen stark im Export

Die wichtigsten Absatzmärkte liegen in Europa. China gerät ins Hintertreffen und die USA holen als Handelspartner auf.

mehr

Insolvenzentwicklung 2016

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen sinkt 2016 weiter. Im Vergleich zum Vorjahr werden es voraussichtlich fünf Prozent weniger sein.

mehr