KfW-Gründerwettbewerb

Bewerbung für den KfW-Award "GründerChampions" noch möglich

24. Juni 2016

Noch bis zum 1. Juli 2016 können sich erfolgreiche Gründer und Jungunternehmer für den KfW-Gründerwettbewerb bewerben. Unternehmen, die seit dem Jahr 2011 gegründet wurden, können den mit insgesamt 35.000 Euro dotierten KfW-Award "GründerChampions" gewinnen.

16 Landessieger, ein Bundes- und ein Publikumssieger

Die KfW Bankengruppe zeichnet beim KfW-Gründerwettbewerb junge deutsche Unternehmen aus, die für ihre innovativen Ideen öffentliche Anerkennung erfahren sollen. Aus jedem Bundesland wird je ein Unternehmen prämiert. Alle Gewinner werden nach Berlin eingeladen, wo am 6. Oktober 2016 aus den 16 Landessiegern ein Bundessieger gekürt wird. An diesem Abend wählt das Auditorium zusätzlich einen Publikumssieger.

Sonderpreis für erfolgreiche Nachfolge

Die 16 Landessieger erhalten je 1.000 Euro. Der Bundessieger erhält ein zusätzliches Preisgeld von 9.000 Euro. Der Publikumspreis ist mit weiteren 5.000 Euro dotiert. Zudem wird es dieses Jahr das erste Mal einen Sonderpreis in der Kategorie "erfolgreiche und innovative Nachfolge" geben, der ebenfalls mit 5.000 Euro dotiert ist. Eine PR-Agentur hilft den Siegern, ihre Erfolgsgeschichten ansprechend zu präsentieren.

Kreative und mutige Menschen, die die Selbstständigkeit wagen

Jurymitglieder aus vielfältigen Bereichen unterstützen den KfW-Gründerwettbewerb. Die KfW "GründerChampions" werden von Vertretern aus der KfW Bankengruppe, Politik und Wirtschaft, Landesförderinstituten sowie Industrie- und Handelskammern ausgewählt. Dabei stehen nicht nur innovative und kreative Geschäftsideen im Fokus, sondern die Jury prüft zudem, ob die Gründer soziale Verantwortung übernehmen. Maßgeblich für die Auszeichnung ist auch, wie umweltbewusst die Umsetzung erfolgt und ob Arbeitsplätze geschaffen wurden. Unternehmen aller Branchen können sich bewerben.

Besuchen Sie Ihre Volksbank Raiffeisenbank vor Ort.

Finden Sie Ihre Filiale

Aktuelle News

Ausbildungsplatz nicht besetzt

Der Trend zum Studium hält an. Um Ausbildungsbetrieben den Nachwuchs zu sichern, muss die Wirtschaft aktiv werden.

mehr

Große Familienfirmen stark im Export

Die wichtigsten Absatzmärkte liegen in Europa. China gerät ins Hintertreffen und die USA holen als Handelspartner auf.

mehr

Insolvenzentwicklung 2016

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen sinkt 2016 weiter. Im Vergleich zum Vorjahr werden es voraussichtlich fünf Prozent weniger sein.

mehr